Generalversammlung 2004

Mehr als 60 Kolpingmitglieder trafen sich am Samstag, 06.03.04 nach dem Abendgottesdienst im Pfarrheim zu ihrer Generalversammlung.
Anhand des neuen „Hungertuches“ machte Präses Pfarrer Bock beim vorangehenden Gottesdienst deutlich, dass der Mensch nicht allein vom Brot lebt, sondern alle hungerten nach Liebe, Gemeinschaft und Geborgenheit. Der Pfarrer appellierte, dass alle mithelfen, dass die Ungerechtigkeiten in der Welt abgebaut würden. „Den Hunger in der Welt hat nicht der liebe Gott gemacht, sondern den haben wir Menschen gemacht!“ Als Präses erinnerte er an den „Gesellenvater“ Adolf Kolping, der mit Taten bewiesen habe, dass er es ganz ernst meinte mit dem Glauben.
Mit mehr als 300 Mitgliedern sind wir die Mitgliederstärkste KF im Bezirksverband Regensburg. Mit dieser Aussage begann Vorstand Adolf Roßmeier seinen Rechenschaftsbericht.

Er hoffte das der „Familienzirkel“ bald wieder einen Gruppenleiter finden werde. Der Vorsitzende zeigte sich sehr zufrieden mit den Aktivitäten und dem Mittun seiner Mitglieder. Das Angebot reichte von einem medizinischen Abend über einen gesunden Geist in einem gesunden Körper, über Bergwanderungen bis zu Besichtigungen und einer Kulturfahrt nach Würzburg.
Als besonderes „Highlight“ wies er auf die Mitwirkung beim Kolping-Jugendtag in Regensburg hin. Dort betreute unsere KF Schierling eine Schule, in der mehr als 350 Jugendliche aus ganz Deutschland untergebracht waren.

Die Jugendlichen wurden mit Frühstück versorgt

Bei der Aktion „Weihnachtstrucker“ steuerten Schierlinger Kolpingmitglieder 140 Pakete im Wert von etwa 4000 Euro bei.
An Pfarrer Hans Bock übergab der Vorsitzende einen Scheck in Höhe von 500 Euro als Spende für den Unterhalt des Pfarrheims.
Über ihre Aktivitäten berichteten die Jugendleiter Susanne Feigl und Katrin Lindner, für die Familien-Bande Silvia Froschhammer, für den Familien-Kreis Elisabeth Urbaniak, für die Familien-Runde Gerti Meier und den Kassenbericht gab Evi Reindl ab.


Franz Sedlmeier und Oskar Sperl haben sich vorgenommen, die älteren Mitglieder der Kolpingfamilie Schierling, die sich vom regelmäßigen Vereinsleben zurückgezogen haben, mindestens vierteljährlich am Sonntagnachmittag zusammenzurufen. Zu den ersten beiden Treffen sind jeweils 15 Mitglieder gekommen.

Franz Sedlmeier bei seinen Bericht

Für seine 25-jährige Mitgliedschaft wurde Gerhard Banse, dem Regisseur des jährlichen Kolpingtheater, vom Vorsitzenden Roßmeier und dem Präses Pfarrer Hans Bock mit einer Urkunde und der Silbernen Kolpingnadel ausgezeichnet.

Gerhard Banse wird für 25 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet

Rudi Hüttner