Kolpingsfamilie in Faschingslaune

Zuerst erfreute die Mädchentanzgruppe des TSV Herrngierdorf unter Leitung von Irene Berger die Ballbesucher mit einigen rytmischen Tänzen.

Nach einigen schwungvollen Tanzrunden, gespielt von der Spitzenband „Sombreros“ zog die Gardemädchen der „Lusticania“ein.

Ihnen folgte das Prinzenpaar mit ihrer Lieblichkeit Prinzessin Gabi II und seine Tollität Prinz Christian IV sowie das gesamte Präsidium mit Elferrat.

Den Zigeunerorden bekam der Oberbergführer Hans Jodl, der trotz Wegzug und nochmals öfteren Umzug, immer noch alle Bergwanderungen plant und durchführt.

In ihren Miternachtschau unter dem Motto

„2004 Athen ruft“ zeigt die Schautanzgruppe der „Lusticania“ noch viel akrobatische Elemente.

Die vielen Ballbesucher kamen auf der Tanzfläche noch bis spät in die Nacht hinein ins schwitzen.

Nach dem Gardetanz und dem Prinzenwalzer wurde der Faschingsorden der Lusticania an einige verdiente Ballbesucher verteilt.Adolf Roßmeier erhielt ihn als Vorstand der Kolpingsfamilie, Rudi Feigl und Albert Ertl als Kolpingmusikanten mit dem Hinweis das der Albert nicht so viel „Willi“ trinken soll, weil ihm sonst die Tasten seines Keybords zu leicht entgleiten.

Dem Allgemeinarzt Dr. Kindler wurde in der Laudatio unterstellt, das er den Sprung auf die Politische Bühne nur tat, um sich mit den Sitzungsgeldern einen Ausgleich zu schaffen, für den finanziellen Verlust, der ihm durch die Gesundheitsreform entstanden ist.

Tolle Stimmung, ein voller Anmeier-Saal und akrobatische Vorführungen sowie die Ordensverleihung durch die Regensburger Kolping-Faschingsgesellschaft „Lusticania“, das waren die Höhepunkte des Balls der Kolpingsfamilie Schierling.