Generalversammlung der Kolpingsfamilie Schierling

 

Am vergangenen Samstag hielt die Kolingsfamilie Ihre jährliche Generalversammlung ab. Dazu trafen sich die Mitglieder zuerst in der Kirche, um gemeinsam im christlichen Glauben den Abend zu beginnen. Musikalisch untermalte die Gruppe „Adrual“ den Gottesdienst. Präses Pfarrer Josef Helm sprach in seiner Predigt vom Baum als Symbol im katholischen Glauben. „So trägt der Baum Fürchten die er nicht selbst behält sondern andern gibt, um mehr Freude zu bereiten.“
Im Pfarrheim fand der Abend seinen weiteren Verlauf. Auch die Arbeit der Kolpingfamilie Schierling trägt „Früchte“, wie Gabi Schwandt in Ihrem Kassenbericht erläuterte. Es wurden mehrere tausend Euro an gemeinnützige Organisationen weitergegeben. Als Beispiele führte Sie den Bezirksverband der Gehörlosen in der Oberpfalz, den Kindergarten Colorful in Windhoek Namibia, das Cabrini-Haus Offenstetten oder den Kindergarten Sankt Michael an. Die Vorsitzende Evi Reinl präsentierte die vielen Veranstaltungen, die unter der Federführung von der gesamten Kolpingsfamilie erfolgten.
Besonders hob sie dabei die alljährlich durchgeführte Bildungsreise nach Lambach heraus, die mit ca. 160 Teilnehmen die größte interne Veranstaltung ist. Sie bedankte sich mit Blumen in diesem Zusammenhang bei Martina Pautz und Silvia Froschhammer, die dieses Event inzwischen seit 15 Jahren hervorragend organisierten und die Organisation jetzt abgeben. Nun werden für die Durchführung Nachfolger gesucht. Der größte Arbeitseinsatz wird mit der Sonnwendfeier gestemmt. Dafür dankte sie im ganz speziellen Rudi Schmid und Helmut Diermeier sowie allen weiteren Helfern. Die positive Resonanz der Bevölkerung ist das Ergebnis dieses Einsatzes. Vor allem freute sich Evi Reinl, dass die sportliche Seite im Verein wieder stärker Anklang findet. Beim Benifizlauf in Eggmühl stellte die Kolpingsfamilie mit 23 Teilnehmern den dritt stärksten Verein. Anne Sedlmeier schilderte die vielen Aktivitäten, die der Familienkreis bei christlichen und weltlichen Veranstaltungen unternahm. So wurde das Benediktusfest in Weltenburg besucht und das 45 jährige Bestehen der Gruppe gefeiert. Für die Familienrunde stellte Elmar Fichtl die Aktivitäten vor. Als Höhepunkte der Gruppenaktivitäten stellte er die 2-tägige Weinfahrt ins Frankenland vor, bei dem sich aus allen Gruppen Teilnehmer einfanden. Den Bericht der Familienbande führte Silvia Froschhammer aus. Sie unterstützt mit Ihrer Gruppe besonders die Aktivitäten um den Fronleichnam mit dem Blumenteppich legen sowie den Nikolausdienst, der vergangenes Jahr 200 Kinder in Schierling und Umgebung glücklich machte. Von den größten Gruppeneinzelveranstalltungen berichtete Gerti Rohrmayer. Beim 2 tägigen Zeltlager in der Hartelmühle nahmen über 60 Mitglieder teil und der angebotene Bowlingnachmittag war mit über 40 Teilnehmern ein voller Erfolg. Den Bericht über die Aktivitäten der Kolpingjugend hielt Lisa Froschhammer. Es wurde bei den Altkeidersammlungen und bei der Nikolausaktion kräftig mitgeholfen und inzwischen übernimmt die Jugend auch die Animation im Kinderfasching.

 

Gerhard Banse berichtete kurz über die letzte Vorführung des Kolping Theaters dankte den vielen Helfern vor, während und nach den Aufführung. Zum Abschluss stellte Heiner Prexel die Tätigkeiten rund um die Altkleider- und Altpapiersammlungen allen Anwesenden vor. Er verwies auf die allgemeine Lage der rückgängigen Rohstoffpreise für diese Wertstoffe und das ein Ende noch nicht in Sicht ist. Am Ende der Versammlung wurde die gesamte Vorstandschaft von den Teilnehmern entlastet. 
 
 
 
 
 
Text u. Fotos: A.Berger